Mein Wochenrückblick: Abschied von Bowie // Gewalt gegen Journalisten // Merkels Migrationspolitik // Blog statt Lokalblatt // Der Cover-Shitstorm // Das Müller-Interview // Neue VR-Division bei Google // Big Data // Ketchums Digital Almanac // Interview mit Thorsten Sperlich

JOURNALISMUS & MEDIEN

#1 Digitale Kondolenz für Bowie
An einer Person kamen wir in der vergangenen Woche definitiv nicht vorbei: David Bowie. Die Welt und das Netz trauern um den Tod des britischen Künstlers. Auf den sozialen Plattformen verabschieden sich Fans und Weggefährten Bowies, das Who-is-Who der Musikszene zollt Tribut und auch die Werbebranche hat eine Ikone verloren. Bowie arbeitete unter anderem mit Pepsi, Louis Vuitton, Sony und Vittel. Eine Schau der besten Bowie-Spots gibt es bei wuv.de.

#2 Journalisten als Zielscheibe rechter Gewalt
Der Aufruf von Pegida-Frontfrau Festerling, die “Eliten aus den Pressehäusern zu prügeln” ist nur die Spitze des Eisbergs. Gewalttätige Übergriffe auf Journalisten bei rechtsradikalen Demos scheinen bereits lange zur Tagesordnung zu gehören. Der Deutsche Journalistenverband reagiert jetzt mit dem Launch des Blogs www.augenzeugen.info. Mit Augenzeugenberichten von Journalisten, die Opfer von Übergriffen geworden sind, soll der Blog Belege für das Ausmaß der Gewaltbereitschaft und die Unhaltbarkeit der Situation liefern.

#3 Merkel auf verlorenem Posten
Kalte Schultern auf allen Seiten: Nicht nur das europäische Ausland kritisiert die uneingeschränkte Willkommenspolitik Merkels, auch aus den eigenen Reihen wird die Kanzlerin immer schärfer beschossen. Die CSU lässt ein Gutachten anfertigen um Merkel Verfassungsbruch nachzuweisen und auch in der CDU ist die Stimmung kaum besser. Es heißt, dass nur noch ein Drittel ihrer eigenen Fraktion hinter der Kanzlerin stehen.

#4 Blog statt Lokalblatt
Ein Drittel der Deutschen liest lokale Blogs und das in jeder Altersklasse. Eine neue Studie von Bitkom zeigt, dass Blogs die neuen Player der Lokalberichterstattung sind. Dabei reicht die Bandbreite von regionalen bis hin zu hyperlokalen Blogs, die einzelne Stadtteile oder Kieze abdecken. Was der Gothamist kann, können die Prenzlauer Berg Nachrichten doch auch, oder?

 

KRISENKOMMUNIKATION

#5 Der Cover-Shitstorm
Die Süddeutsche und der Focus setzen sich mit ihrem Cover-Design zu den Übergriffen in Köln ordentlich in die Nesseln. Sexistisch und rassistisch seien die Abbildungen, so die Vorwürfe in den sozialen Medien. Die Süddeutsche entschuldigte sich prompt, der Focus rechtfertigte sich hingegen und blieb auf dem Standpunkt, dass das Bild völlig objektiv sei. Man darf sich fragen, welche hier wohl die bessere und glaubwürdigere Strategie ist.

#6 Das Müller-Interview
Wir hatten angenommen, dass die gesamte Volkswagen-Führungsriege Krisenkommunikation mittlerweile im Schlaf beherrscht. Aber dann platzte Konzernchef Müller in den amerikanischen Medien plötzlich heraus: “Wir haben nicht gelogen”. Die Amerikaner sind ‚not amused‘ über die Verharmlosung des Abgasskandals. Manch einer fragte sich nach Müllers Presseauftritt auf der Auto-Messe in Detroit sogar, ob Müller Drogen konsumiere. Wer hätte gedacht, dass es mit VWs Image noch weiter bergab gehen kann. Neben Müller haben auch schon der frühere Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer oder der ehemalige Daimler-Chef Jürgen Schrempp erfahren, wie ein kleiner Moment alles zunichte machen kann, mehr dazu in der Süddeutschen.

 

DIGITAL, SOCIAL & CREATIVE STUFF

#7 Google mit neuer Virtual-Reality-Division
Google macht jetzt ernst mit Virtual Reality und gründet einen eigenen Zweig für VR computing. Seit Mai letzten Jahres arbeitet Google bereits mit GoPro zusammen an Lösungen zur Produktion von 360-Grad-Filmen in VR, die über Google Cardboards angesehen werden können. Die neue VR-Unit ist der nächste logische Schritt und ein weiteres Konkurrenzfeld auf dem sich Google mit Facebook messen kann und muss. Zuckerberg erwarb schon 2014 den VR-Brillen-Hersteller Oculus und ist ein bekennender Fan der Technologie. Auch für GoPro kann sich eine Ausweitung des Geschäftsfelds lohnen. Der Kamerahersteller muss derzeit schmerzhafte Börsenverluste einstecken und hat angekündigt sieben Prozent seiner Mitarbeiter zu entlassen.

#8 Big Data und dann?
Nur ein Drittel der deutschen Entscheidungsträger im Marketing sehen in Big Data tatsächlich einen strategischen Vorteil. Dieses Ergebnis des Big Data Reports 2015/2016 erstaunt in Zeiten, in den datengetriebenes Marketing in aller Munde ist. Offenbar fehlt es aber in vielen Unternehmen an Strategien und Fachleuten. Dass sich ein Aufbau der Expertise tatsächlich lohnt, zeigt eine aktuelle Umfrage unter amerikanischen Unternehmen, von denen knapp die Hälfte angibt, mit Hilfe von Big Data ihre Umsätze gesteigert zu haben.

#9 Out now! Ketchums Digital Almanac
Ketchum Experten aus der ganzen Welt haben im brandneuen Digital Almanac die Top-Trends in digitalen und sozialen Medien für 2016 identifiziert. Von Influencer Relations über Social Media Trends, Bewegtbild und Authentizität in der Kommunikation gibt es auf 60 Seiten alles was man 2016 digital wissen muss.

 

KP FLURGEFLÜSTER

#10 Thorsten Sperlich im Interview
Was hat unser Office Head Berlin eigentlich in seiner Zeit bei Coca Cola so erlebt, was hat ihn zurück auf die Agenturseite getrieben und welche Tipps hält er parat? Thorsten Sperlich stellte sich den Fragen von Ketchum Europe CEO David Gallagher auf LinkedIn.

 

 

Fotocredit auf der Startseite: kaboompics.com