Mein Wochenrückblick: Alpha Apps // Roboterjournalismus // User-Generated-Content-Kampagnen // Sanifair // AP & YouTube // Kaufverhalten im Social Web // Breaking-News-Lesertypen

Digitaler Journalismus

#1 Was sind Alpha Apps?
Anscheinend nichts anderes als die Gatekeeper im mobilen Nachrichtenzeitalter. Apple, Amazon und Google würde von ihrer Plattformgröße profitieren und den dadurch entstehenden Netzwerkeffekten. Volker Schütz, Chefredakteur vom Horizont, mit einem lesenswerten Beitrag, „warum die Alpha Apps kommen werden […] und Medienmarken höllisch aufpassen müssen.“

#2 Roboterjournalismus
Die brand eins fragt, ob „nun auch die Journalisten an der Reihe [sind] und durch Computer ersetzt [werden]“? Hintergrund ist die von „Automated Insights“ entwickelte Software „Wordsmith“, die bei der AP schon zum Einsatz kommt und Wirtschaftsmeldungen erstellt. Der Artikel ist ein Must-Read.

Krisenkommunikation

#3 Der schmale Grat von User-Generated-Content-Kampagnen
Wenn Kunden im Netz aufgefordert werden, kreativen Input für PR-Kampagnen von Unternehmen beizusteuern bzw. den maßgeblichen Content-Anteil zu liefern, kann das auch schon mal nach hinten losgehen. Das SZ Magazin nennt ein paar aktuelle Beispiele, bei denen auf die eine oder andere Weise etwas schief gegangen ist.

#4 Der virale Imagefilm von Sanifair
Eins kann man dem Spot nicht absprechen: Er hat sich rasend schnell verbreitet. Aber wohl nicht nach dem Geschmack des WC-Betreibers „Sanifair“. Das Handelsblatt spricht vom „Fremdschämen“, Kommentare auf Twitter und auf der Facebook-Seite von PIE five, der Agentur von Sanifair, spotten ordentlich über den Film. Eine Parodie gibts bereits.

Digitale Netzwerke & Plattformen

#5 AP lädt 17.000 Stunden archiviertes Nachrichtenmaterial auf YouTube
Die Associated Press ist dabei ihre Filmarchive zu digitalisieren und diese der Öffentlichkeit auf YouTube zur Verfügung zu stellen. Darin enthalten sind Berichte über historische Ereignisse, wie dem San Francisco Erdbeben in 1906, die Bombardierung Pearl Harbors in 1941 oder der Fall der Berliner Mauer.

Trends & Evaluation

#6 Kaufverhalten im Social Web
Einer neuen Studie zur Folge haben Social Media Kanäle einen höheren Einfluss auf das Kaufverhalten als bisher gedacht. Hatte man bisher angenommen das Empfehlungen via Social Media 10-15 Prozent zum Kauf veranlasste, zeigen die Ergebnisse, dass sie bei über einem Viertel liegen. Ein Grund dafür sind „Power User“, eine relativ kleine Influencer-Gruppe, die einen disproportionalen Anteil an erfolgreichen Empfehlungen auf sich vereinigt.

#7 Wie ticken Breaking-News-Leser?
Das hat die New York Times untersucht. Auch wenn es nur ein kleines Sample war (15 Personen), wurden zwei unterschiedliche Typen identifiziert. Die „Early Followers“, die aktiv nach immer wieder neuen Updates suchen und Twitter als wichtigen Kanal empfinden. Die „Latecomers“ sind das Gegenteil. Sie bekommen die Breaking-News zwar mit, warten aber auf einen zusammenhängenden Bericht und suchen eher später noch mal dem Ereignis, um für sich eine Chronologie herzustellen.

Fotocredit auf der Startseite: CC0 1.0