Mein Wochenrückblick: t3n // New York Magazine // Instagram: Schleichwerbe-Kanal? // Virale Geschichten // Politiker auf Twitter // Periscope im Blick von Medienwächtern // Von den Lesern lernen // Globale SoMe Trends

Digitaler Journalismus

#1 Nach 10 Jahren: t3n ist etablierter Medienakteur
Steigende Druckauflage und stetiges Nutzerwachstum auf Social Media Kanälen: Das sich um die digitale Themen drehende Magazin t3n hat sich als feste Größe im Publishing Markt etabliert. Im Gespräch mit dem Horizont erklären die Gründer, wie sie das gemacht haben und wie sie die weitere Entwicklung sehen. Interessant ist, dass sich die Marken-Seite auf Xing lohne.

Krisenkommunikation

#2 New York Magazine behält den Überblick während Hackerangriff
Das New York Magazine ist diese Woche von Hackern angegriffen worden – genau dann, als das kontroverse Cover mit denjenigen Frauen erschienen ist, die Bill Cosby der Vergewaltigung beschuldigen. Rund 12 Stunden war die Seite nicht erreichbar, sodass die Redaktion ihre anderen Kanäle (Instagram und Twitter) nutzt und einen Tumblr ins Leben ruft, um die vollständige Geschichte zu veröffentlichen.

Digitale Netzwerke & Plattformen

#3 Instagram: der Schleichwerbe-Kanal?
Bereits in vorherigen Wochenrückblicken schon mal thematisiert, posten einige der Stars – national wie international – Bilder auf Instagram, in dem sie Produkte präsentieren und die Sponsoren mit einem Hashtag nennen. Aber ohne diese mit #sponsored #Werbung etc. zu versehen. Das SZ Magazin hat in einem humoristischen Beitrag die offensichtlisten nicht gekennzeichneten Beiträge zusammengetragen. Und die Süddeutsche Zeitung hat mit einem weiteren Artikel nachgelegt. Zur Info: Weder das SZ Magazin noch die SZ sind #Sponsor dieses Wochenrückblicks.

#4 Wie fühlen sich virale Geschichten an?
In mehreren kurzen Geschichten wird beschrieben, wie es sich für Leute – meistens Journalisten – anfühlt, mit ihren Inhalten „viral zu gehen“. Nicht immer sind die Folgen positiv. Von psychologischen Räuschen bis hinzu Morddrohungen ist alles dabei. Empfehlenswert und aufschlussreich!

#5 Deutsche Politiker auf Twitter
Wer twittert am meisten, wer folgt wem und wird von wem gefolgt? Spiegel Online „hat die Twitter-Aktivität von Abgeordneten aller Fraktionen des Bundestags untersucht“. Herausgekommen sind fünf Typen: die Quasselstrippe, der Leithammel, der Netzwerker, der Wahlkampfstratege und der Fraktionsfolger.

#6 Periscope und Co. im Blickfeld deutscher Medienwächter
Live-Streaming Apps wie Periscope oder Meerkat beschäftigen die deutschen Medienaufsichtsbehörden, da sie reguliert werden sollen. Schon jetzt würden Live-Streams als Rundfunk gewertet, „aber nur, wenn [sie] einem regelmäßigem Programmschema folg[en]“ und mehr als 500 potenzielle Empfänger erreichen. Jugendschutz und Werbung seien die Gründe für mehr Kontrolle.

Trends & Evaluation

#7 Wie die New York Times und ProPublica von ihren Lesern lernt
Was können Medien von ihren Lesern lernen? Wie sieht das Nutzungsverhalten aus? Damit beschäftigen sich unter anderem die New York Times und ProPublica auf unterschiedliche Weise. Dieser Artikel gibt einen spannenden Einblick, in die Methodik und zeigt wie wichtig diese Analysen sind, um anpassungsfähig zu sein.

#8 Globale Social Media Trends
Facebook-Müdigkeit, YouTube mit den meisten monatlichen Nutzern oder die durchschnittliche Anzahl der Social Media Accounts. Diese und weitere Themen werden auf The Media Briefing aufgegriffen. Mein wichtigstes Learning zum Coolness-Faktor von Social Media: „Once Mum and Dad like it, then it’s all a bit passé.”

Fotocredit auf der Startseite: CC0 1.0