Mein Wochenrückblick: Twitter Zensiert // WDR Shitstorm // Twitch VS #Play VS Youtube Gaming // Instagram Quadratzwang // Facebook Spenden-Button

Digitaler Journalismus

#1 Twitter sperrt sich gegen Transparenz in der politischen Kommunikation
Die Betreiber des selbsterklärten „Netzwerk für Freie Meinungsäußerung“ sperrten @politwoops und ca. 30 andere populäre Accounts, die peinliche Politiker-Tweets vor der Löschung retteten und veröffentlichen. Laut Twitter soll damit die Privatsphäre der Nutzer geschützt werden. Zwei lesenswerte Artikel von T.C. Scottek auf The Verge und Alex Kantrowitz auf Buzzfeed klären auf, was die Sperrungen wirklich über Twitters Ziele aussagen könnten.

 

Krisenkommunikation

#2 WDR zensiert eigene Sendung wegen „Unseriösität“
Im März strahlte der WDR eine „Hart aber Fair“ Folge zum Thema Gleichberechtigung aus – auf Beschwerden von Kritikern und Frauenverbänden über „unfairen“ Inhalt, beschloss der WDR Rundfunkrat, Plasbergs Sendung sei tatsächlich „unseriös“ und veranlasste kurzerhand die Löschung aus der Online-Mediathek.

Mal abgesehen davon, dass im heutigen Medienzeitalter nichts mehr wirklich gelöscht werden kann (Die gesamte Sendung gibt es hier auf Youtube), fing damit der Ärger für den WDR erst an: Blogger, Journalisten und Medienpolitiker gingen auf die Barrikaden und warfen dem WDR Zensur und Eingriff in die Pressefreiheit vor.

 

Digitale Netzwerke & Plattformen

#3 Twitch wird von allen Seiten angegriffen
Startups, wie auch Internet-Riese Google rufen zum Angriff gegen die bisher erfolgreichste Videospiele-Livestreaming-Plattform Twitch. Mit Youtube Gaming und #Play bewerben sich zwei ernst zu nehmende Konkurrenten um den rasant wachsenden Markt des E-Sports-Entertainments. Während die vor kurzem gestartete Youtube Plattform mit geballter Masse gefährlich wird, wartet das noch in der Entwicklung steckende #Play mit Zukunftstechnologien wie 3D und Virtual-Reality Streaming auf. Eins ist klar: Es wird spannend im am schnellsten wachsenden Bereich der Unterhaltungsindustrie.

#4 Instagram hebt Quadratzwang auf
Die Quadrat-Regel, die so viele Nutzer erst verzweifeln ließ und dann bei Millenials grundlegend die Art des Fotoschießens beeinflusste, wird laut eigenem Blogeintrag aufgehoben. Das Quadrat soll zwar die Standardoption bleiben, doch weil sich so viele Nutzer andere Formate gewünscht hätten solle man nun neue Formate auswählen können. Wir können gespannt sein ob die Menschen wirklich zum Quadrat umerzogen wurden und die neuen Möglichkeiten annehmen, oder doch wieder in alte Formate zurückfallen.

#5 Facebook erleichtert Spenden
Alle Not-For-Profit Organisationen können ab jetzt einen eigenen „Spenden-Button“ auf ihren FB-Profilen und Social-Ads einbinden. Vormals war diese Option nur ausgewählte Partner, wie UNICEF oder Red Cross vorenthalten. Für NPOs ist das großartig, immerhin bringt ein direkter Call-to-Action auf Social-Kampagnen die so sehr benötigte Convenience zum Spenden.

 

Fotocredit auf der Startseite: CC0 1.0