Was haben DAX 30 Unternehmen, globale Konzerne und Startups gemeinsam? Bei allen gilt: Die Kommunikation nach innen und außen muss strategisch durchdacht sein und sollte auf starke Geschichten setzen. Das gilt auch und gerade bei PR Aktivitäten in den sozialen Medien. Bei der Social Media Week 2013 in Berlin stellten Christian Decker, Creative Consultant, und Christof Biggeleben, Head of Campaigning, daher die Themen Storytelling und PR Strategie in den Mittelpunkt ihres Workshops. DokumentationMit rund 30 Gründern, Bloggern und Social Media Verantwortlichen aus Unternehmen erarbeiteten sie die Bausteine guter PR Geschichten und erläuterten, wie sich diese transmedial verbreiten. Das Schöne daran für Gründer: Gute Geschichten erzählen und damit mediale Aufmerksamkeit erreichen können nicht nur Global Player mit einem entsprechenden PR & Marketing Budget, sondern auch Startups. Doch Achtung. Die Zentren, um die sich die in der Kommunikation erzählten Geschichten spinnen, sollten strategisch klug gewählt werden. In der Startphase des Startups liegt der kommunikative Fokus sicherlich auf den Gründern und ihrer Gründerstory. Doch das ist irgendwann „auserzählt“ – einige verpassen den kritischen Zeitpunkt und nerven die Öffentlichkeit mit ihrer „Personal Story“. Fazit: die Produkte müssen stärker in den kommunikativen „Vordergrund“, die „Köpfe“ treten nach hinten. Nach mehreren Jahren, wenn das Startup zum Mittelständler gewachsen ist, mündet alles in die „Corporate Communications“, im Rahmen dessen die Gründerstory als nachhaltiges „Leitbild“ nach innen und außen strahlt. Ein Recab zum Workshop und zur Social Media Week 2013 gibt es von den Bloggern von GranatOn unter: http://granaton.com/social-media-week-berlin-2013/