Mein Wochenrückblick: Zeitungstrends // DFB vertuscht // Adidas stoppt Sponsoring // Oscars verändern sich // Baumgartner & Social Media // Snapchat Telefonie // Spotify Video // Zuckerbergs Zukunft

JOURNALISMUS & MEDIEN

#1 Die Trends der Zeitungsbranche
Wer gerne auf wissenschaftliche Beweise für altbekannte Trends wartet, der hat spätestens jetzt Grund zum Handeln. Der Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger präsentierte seine Verlags-Trends für 2016. Und siehe da, drei Trends kristallisieren sich nun hoch offiziell besonders heraus: Die Zukunft gehört dem E-Commerce, dem Digitalgeschäft und exklusiven Inhalten für junge Leser.

 

KRISENKOMMUNIKATION

#2 DFB vertuscht
Die FIFA-WM-Affäre des DFB schien über den Jahreswechsel schon fast zum Schnee von Gestern geworden zu sein, da kommt der nächste Schlag. Der Investigativ-Dreier aus SZ, NDR und WDR enthüllte, dass der Deutsche Fußballbund jahrelang Hinweise auf Korruption vertuschte. Die geleakten Erkenntnisse dieser DFB-Internen Untersuchen rücken damit jegliche Aufklärungsversprechen der damals Beteiligten in eher ungünstiges Licht.

#3 Adidas trennt sich von IAAF
Der Sportartikelhersteller zieht Konsequenzen aus den derzeitigen Sportskandalen. Anders als beim Fußballbund zieht sich das Dreistreifen-Unternehmen vorzeitig aus dem Sponsoringvertrag dem IAAF zurück. Im Gespräch mit dem BBC erklärte man, dass der Doping- und Korruptionsskandal im Leichtathletik-Weltverband Markenschädigend sei und man deswegen Konsequenzen ziehen müsse.

#4 Oscars reagieren auf Shitstorm
Die Tumulte um die diesjährigen Nominierungen für die Academy Awards dauern seit Wochen an. Mit #OscarsSoWhite wundern sich Millionen darüber, dass keine einzige Nominierung an Afro-Amerikaner ging. Immerhin, der wohl zu erwartenden Shitstorm den die Academy da aushalten muss, zeugt dafür, dass Ergebnisse nicht im Nachhinein für Politik oder Kommunikation geschönt werden. Die Veranstalter um die Oscars ziehen nun dennoch Konsequenzen und versprechen die Jury bis 2020 zu diversifizieren. Ob die angestrebte Verdopplung der Minderheitenquote von 2% genug ist um die Krise zu beseitigen ist allerdings fraglich.

#5 Baumgartner und der Flüchtlings-Post
Der Extremsportler Felix Baumgartner erfährt gerade am eigenen Leib, was es bedeutet sich auf Social Media in die Flüchtlingsdebatte einzumischen. Er hatte sich den Unmut der Massen mit einer Aufforderung, die Grenzen zu schließen eingeholt. Als ob die vorprogrammierte Diskussion nicht genug gewesen wäre heizte der Schelm Jan Böhmermann die öffentliche Wahrnehmung auf. In einem humorvollen Kommentar wies er auf die vielen vermeintlichen Ungereimtheiten von Baumgartner’s Post hin. Zu guter Letzt forderte er auch noch Til Schweiger auf, gegen Baumgartner zu geifern; der wiederum verhalf dem Ganzen ein dreifaches an Aufmerksamkeit zum Geplänkel. Ob sich Baumgartner so viel Publicity und Kontroverse für seine politische Äußerung erhofft hatte ist indes ungewiss.

 

DIGITAL, SOCIAL & CREATIVE STUFF

#6 Snapchat Videotelefonie
Die Verantwortlichen bei Periscope und Skype könnten bald mit einem neuen Schwergewicht an Konkurrenz zu tun bekommen. Der Snapchat Quellcode enthält anscheinend Hinweise auf eine neue Funktion namens „Audio Note“. Entwickler und Medien spekulieren nun auf Videotelefonie, vielleicht sogar Livestreamingfunktionen. Die App, die vor allem bei jungen Zielgruppen beliebt ist könnte somit die alten Platzhirsche gehörig aufwirbeln.

#7 Spotify Videos
Schon ab nächster Woche soll es Bewegtbild auf der Musikstreaming-Plattform Spotify geben. Laut dem Wall Street Journal will man einen eigenen Video-Streamingdienst starten der zuerst einmal Inhalte von Fernsehsendern wie BBC, ESPN und Comedy Central anbieten wird. Der Clou: Man wird sich auf die Mobile-App konzentrieren und kurze snackable Clips statt vollständige Sendungen anschauen können.

#8 Deepdive into Zuckerberg’s Reich
Facebook kann zurecht als Imperium bezeichnet werden. Die Wirtschaftswoche liefert einen lesenswerten Hintergrundbericht über Mark Zuckerberg’s Konzern. Besonders interessant sind die Analysen über die Zukunft und Psyche des „vielleicht bald größten Medienkonzerns der Welt“.

 

 

Fotocredit auf der Startseite: Stocksnap