Mein Wochenrückblick: TIME Person of the year: Merkel // ZDF & Integration // Jugend, Politik & Nachrichtenkonsum // Coca-Cola’s Rückzug // VW’s Lichtblick // Youtube-Year // 2 x European Excellence Awards // The future is HERE mit KP

JOURNALISMUS & MEDIEN

#1 Merkel – TIME Person of the year
29 Jahre ist es her, dass das Time Magazine eine Frau zur Person des Jahres gekürt hat. Dieses Jahr war es endlich wieder soweit, Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde diese Ehre zuteil. Die Jury will sie damit vor allem für ihr Engagement in Griechenlandkrise und Flüchtlingskrise würdigen. Die genaue Erläuterung gibt es in diesen Artikel, viel einfacher geht es allerdings mit dem Medien-Snack „10 Photos That Show Why Angela Merkel Is the World’s Most Powerful Woman“.

Übrigens, Donald Trump beschwerte sich lauthals gegen das Magazin nur Nummer 3 in den Wahlen geworden zu sein und bekam prompt ein schnippisches Video von TIME als Antwort. Das zeigt ihn wie er beim posieren fürs mögliche Coverfoto von einem Adler Namens Uncle Sam, dem Amerikanischen Wahrzeichen schlechthin, angegriffen wird. Vielleicht wurde das auch als Omen mit in die Bewertung einbezogen…

#2 ZDF und die Integration
Der zweite öffentlich rechtliche Fernsehsender stellt sich auf die wachsende Zahl der Flüchtlinge ein und präsentiert eine Plattform, die dem internationalen Angebot der ARD sehr ähnlich sieht. Inhaltlich unterscheiden sich die beiden Angebote dann allerdings doch: Das ZDF versteht sich als erste informative Anlaufstelle um „deutsche Politik, Kultur und wichtige Themen für die Orientierung im Land zu vermitteln“, nicht nur um Nachrichten zu senden. Das Angebot gibt es auf Englisch und Arabisch und ist zielgruppengerecht ausschließlich auf mobile Endgeräte ausgelegt. Kooperiert wird gleichzeitig mit der Telekom, die kostenloses WLAN anbietet und Inhalte des ZDF auf der Startseite refugees.telekom.de verlinkt.

#3 Jugend, Politik & Nachrichtenkonsum
Bewegtbild, da sind sich eigentlich alle einig, damit erreicht man junge Zielgruppen. Ab diesem „Damit“ scheiden sich aber auch schon die Geister, denn beim Wie und Wo für seine Video- Produktion und Platzierung sind sich die etablierten Nachrichtenanbieter äußerst uneinig. Ist nun Youtube, Snapchat oder doch noch Facebook der Kanal für youngsters? Oder baut man doch seine ganz eigene Plattform und App auf? Was bedeutet das für politische Inhalte? Johannes Nichelmann stellt sich all diesen Fragen in seinem lesenswerten Artikel „Was geht ab?“.

 

KRISENKOMMUNIKATION

#4 Werbe-Rückzieher bei Coca-Cola
Hysterie im Netz gibt es viel. Ganz egal welcher –ismus, schnell fahren die hypereskalativen Social-Media-Kreuzritter mit Hastags und Sonstwas-gates auf. Die gute Nachricht: Mit eigener Haltung, richtiger Kommunikation und Durchhaltewillen sammelt man üblicherweise mehr Punkte als die Hyperkritiker. Wenn nun also ein Werbespot wegen besagten Shitstorms zurückgezogen wird, bedeutet das im Rückschluss: das Unternehmen hatte mindestens eines der drei Aspekte nicht berücksichtigt, vulgo war auf etwaige Krisen nicht vorbereitet. Oder aber man hat den Skandal gar als Marketingmaßnahme einkalkuliert und erhofft sich durch den Rückzug eine größere Reichweite. Wie es bei Coca-Cola ausgehen wird, ist noch nicht ganz klar. Fakt ist, dass das Unternehmen den Werbespot in Mexiko zurückgezogen hat. Dieser solle Vorurteile gegenüber Indiginen bestärkt haben. Die Haltung von Coca Cola selbst ist erst einmal klar: Unsinn, das ganze steht für Kulturverständigung. Doch hoppla, nun zieht das Unternehmen den Spot doch zurück und entschuldigt sich.

#5 Ein Lichtblick in der VW-Krise
„Volkswagen wird am Abgasskandal nicht zerbrechen“. Die Botschaft, die VW-Chef Matthias Müller aussprach, hallte auch genauso in den Medien wieder und schwupps steigt der VW-Aktienkurs auch wieder. Natürlich war es nicht die bloße Aussage Müllers, sondern vor allem die Ankündigung und dann auch erste zarte Pflänzchen von Transparenz, die er am Donnerstag auf einer Presskonferenz darlegte. Seine Position zur Aufklärung der Abgasaffäre hat er damit untermauert. Die gute Nachricht, dass weniger Autos als erst befürchtet von Dieselgate betroffen sind, half natürlich auch dazu.

 

DIGITAL, SOCIAL & CREATIVE STUFF

#6 Youtube Year in Review
Mitte Dezember, ja genau, das ist die Zeit der Jahresrückblicke. Eines der aussagekräftigsten ist wohl der von Youtube. Besonders schön dieses Jahr, neben dem jährlichen Rewind-Video, das ja schon zur Tradition geworden ist, gibt es auch interessante Trend-Listen. Anhand von Views, Likes, Shares, Suchanfragen, Parodien, Remixes und Kommentaren wurden so die „Top-Trending Videos of 2015“ festgestellt. Desweiteren gibt es auch die Liste der am schnellsten wachsenden Channels für jedermanns Influencer-Wishlist und die erfolgreichsten Werbevideos, gut zur Inspiration.

 

KP FLURGEFLÜSTER

#7 European Excellence Awards: 2 Wins für KP
Gestern wurden die European Excellence Awards verliehen und wir haben allen Grund zum Jubeln. Ketchum Pleon konnte gleich 2 Preise einheimsen. Mit den „Global Journeys“ für ZF Friedrichshafen haben wir den Preis für „Internal Communications“ gewonnen. Und mit unserem alten bekannten Experiment „The 2 Euro T-Shirt“ für Fashion Revolution wurden wir zur besten Kampagne Deutschlands gekürt. Alle Achtung meine Damen und Herren, ich bin sehr stolz auf euch.

#8 Kundenprojekt: The future is HERE
In einem einmonatigen Hochleistungssprint hat Ketchum Pleon gemeinsam mit Craftwork einen neuen Image-Film für HERE kreiert. Gedreht in San Francisco, Chicago, Mumbai & Berlin bringt das Video die Idee „Ready fort he next Jump“ für das eben von Nokia losgelöste Unternehmen auf den Punkt. Mitreißend, wie wir finden. Teilen ausdrücklich erwünscht. The future is HERE mit KP.

 

 

 

 

Fotocredit auf der Startseite: CC0 1.0