Der Wochenrückblick vom CEO: Shitstorms & die Realität // Politik im digitalen Zeitalter // Mobile Payment // Der taz-Krimi // Facebook: Vernetzung der Welt // Juliane Leopold im Interview // Twitter Produktentwicklung // “Magic” // Personal Branding // Freeletics

#1 Wenn der Shitstorm real wird
Was passiert eigentlich mit einer Person, die sich einem Shitstorm ausgesetzt sieht? Wie reagiert diese Person während dieses Social Media Kreuzzugs? Welche Konsequenzen hat die geballte Kritik im Netz auf das reale Leben? Das beschreibt Jon Ronson in einem Gastbeitrag der FAZ, der sich mit der Geschichte von Justine Sacco beschäftigt hat. Absolut lesenswert!

#2 Politik im digitalen Zeitalter
Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft, beschreibt in einem Essay die Folgen der Digitalisierung auf die Politik. Seine These: Politiker leiden an den Folgen einer medialen Überbelichtung, die Angst und Anpassung erzeugt.

#3 Mobile Payment nimmt Fahrt auf
Das Handelsblatt und die SZ nehmen den Zusammenschluss von Google und Softcard – ein Gemeinschaftsunternehmen von AT&T, Verizon und T-Mobile – zum Anlass, um den Mobile Payment Markt zu beleuchten und die Entwicklung zu prognostizieren. Die SZ verkündet „das Ende der Geldbörse“.

#4 Krimi bei der taz
Die taz wurde wohl von einem Angestellten ausspioniert. Daten von Mitarbeitern wurden mithilfe eines Keyloggers abgeschöpft. Was, wann genau passiert ist, hat die taz chronologisch dargestellt und Chefredakteurin Ines Pohl möchte das Vertrauen in die taz zurückgewinnen.

#5 Vernetzung der Welt
Die Vernetzung der Welt ist ein Großprojekt, die Mark Zuckerberg in Angriff nehmen möchte. Mit der Initiative Internet.org plant der Facebook CEO die Welt mit dem Internet zu verbinden. Eine Zusammenarbeit mit Google sei für Zuckerberg durchaus vorstellbar.

#6 Homepage als Ansteuerungspunkt für Nachrichten verliert an Bedeutung
In einem Interview äußert sich Juliane Leipold, Chefredakteurin von BuzzFeed Deutschland, zur Zukunft des Journalismus. Aus Ihrer Sicht gibt es vier große Trends: Gute Geschichten – egal ob von Journalisten oder Unternehmen – setzen sich durch, YouTube wird noch wichtiger, die Homepage als Ansteuerungspunkt für Nachrichten verliert an Bedeutung und Rezipienten stellen sich ihr Medienmenü in den sozialen Medien selbst zusammen.

#7 Twitter Produktentwicklung
In der letzten Zeit gab es immer mal wieder Neuigkeiten über Produktneuheiten auf Twitter. Wie die Entscheidungen über neue Produkte zustande kommen, beschreibt Matthew Panzarino auf TechCrunch. Interessant ist, dass Twitter derzeitig überlegt, wie sie den Algorithmus der Timeline so verändern können, dass sie für den User relevanteren Inhalt anzeigt.

#8 „The logical extreme of the on-demand economy”
Schnell eine Website mit dem Namen „Magic” ins Leben rufen, eine Telefonnummer mit dem Zusatz hinzufügen: „Schreibe dieser Telefonnummer um auf Abruf alles zu bekommen, was du möchtest“ und diese Seite an 5 bis 10 Freunde schicken. Das sind die Zutaten für eine virale Entwicklung eines All-In-One On-Demand Services in den USA in den letzten Tagen gewesen.

#9 HR: Wird Personal Branding immer wichtiger?
Selbst zur eigenen Marke werden, eigene Stärken hervorheben, um sich gegen Wettbewerber durchzusetzen: Die Welt vertritt die These, dass Personal Branding, also die Markenbildung der eigenen Person, immer wichtiger werde.

#10 Verändert Freeletics den Fitnessmarkt?
Eigenfinanziert wirbelt die Fitness-App Freeletics die Fitness-Branche auf. Das Startup nimmt es dabei mit den Fitnessstudios auf. Denn: Freeletics funktioniert ohne Geräte. In einem Hintergrundartikel äußert sich CEO Daniel Sobhani. Ein Novum: bisher verweigerte sich das Münchner Unternehmen den Journalisten.

 

Fotocredit: CC0 1.0