Spot, Smartphone, Action! Vier TrainerInnen, elf Teilnehmende und ein paar Smartphones haben sich am 02. August 2018 an unserem Münchener Standort für einen Filmworkshop getroffen. Dabei haben sie gelernt, dass es keiner professionellen Filmkamera und 30-köpfiger Dreh-Crew bedarf, um kleinere Filmprojekte oder ein kurzes Video eigenständig zu meistern.

Das Vorurteil gegen Video Content ist oft, er sei sehr kostspielig oder kompliziert zu produzieren. Dass sich in der Realität auch mit Smartphone und ein wenig Equipment gute Videos produzieren lassen, haben die Experten von holimother, einem Start-up, das unter anderem Trainings im Filmbereich anbietet, unseren KollegInnen beigebracht. Denn die hatten ein Ziel: Ihren Kunden mit Videoproduktionen demnächst noch besser zur Seite zu stehen.

 

In 4 Stunden zum guten Film

Im ersten Teil des Workshops standen Bildaufbau, technische Spezifikationen und Erstellung von Storylines im Vordergrund. Anschließend ging es in Kleingruppen in die eigene Videoproduktion. Als Kommunikatoren wissen unsere KollegInnen: Jede Kommunikation beginnt mit einer guten Story. Diese haben sie denn auch für ihre Videos entwickelt, anschließend mit dem Smartphone gefilmt und danach geschnitten. Innerhalb von vier Stunden haben sie so sehr guten Video Content auf die Beine gestellt, bei dessen Erstellung sie nicht nur sehr viel gelernt haben, sondern vor allem auch viel Spaß hatten.

 

 

Key Learnings für Video Content:
  • Von Quick & Dirty bis zum Kinofilm: Ein Smartphone kann mehr als man denkt. Man muss sich nur mit der Kamera im Smartphone auseinandersetzen.
  • Die Story ist das A und O: Eine erzählenswerte Geschichte braucht immer einen Konflikt und die passende Auflösung. Dahingehend entwickeln wir unsere Storylines.
  • Videoproduktion ist keine höhere Mathematik: Zwar gilt auch beim Filmen mit dem Smartphone „Übung macht den Meister“, aber genauso zahlt es sich aus, mutig zu sein, sich etwas zu trauen und einfach mal zu machen.