Mein Wochenrückblick: NYT-VR // CNN iReport // Helmut Schmidt und die Medien // Social Media Strategien // No-Facebook = Happiness // #saynotospec // James Bond Balken // Rumblr // Movember bei KP

Journalismus Medien

#1 NYT will das VR-Zeitalter einläuten
The New York Times setzt stark auf Virtual Reality und läutete mit der, laut eigener Aussage, „wahrscheinlich größten gemeinschaftlichen Virtual Reality Filmvorführung“ die Tage der VR-Reportagen ein. Der Zeitpunkt scheint der richtige zu sein: Die gleichzeitig gelaunchte NYT-VR-App soll weitaus mehr Downloads als jede andere NYT-App zu ihrem Start haben. Der gezeigte Film „The Displaced“ zeigt auf beeindruckende Weise wie viel näher VR-Reportagen an das Geschehen kommen können. Man kann ihn sich übrigens auch im Browser anschauen.

#2 CNN setzt Citizen-Journalism neu auf
Der CNN erklärt seine Leserjournalismus-Plattform „iReport“ für gescheitert und setzt ab jetzt auf Hashtag-Inhalte aus Instagram, Facebook und Twitter. Laut CNN ist diese Entscheidung nur eine von vielen kommenden, mit denen sich der Newspublisher auf User-generierte Inhalte konzentrieren will. Dafür sollen eigene Kanäle wie die Website etwas herunter gefahren werden. Mit dem Satz „Wir gehen einfach genau dorthin, wo unsere Leserschaft ist“ trifft Meredith Artley, Head of Digital bei CNN, genau den Zeitgeist der Ära von Apple News und Snapchat Discovery.

#3 Altkanzler Helmut Schmidt und die Medien
Als der Kanzler a.D. verstarb bezeichnete ihn die Süddeutsche Zeitung als den Kanzler mit der größten Nähe zu Medien. Praktische alle deutschen Printmedien zollten Schmidt Respekt und widmeten ihm diese Woche ihre Titelblätter. Eine eindrucksvolle Zusammenstellung gibt’s bei Meedia, Nachrufe der internationalen Presse findet man auf Spiegel.de.

 

Digitales & Social Media

#4 Studie 1: Social Media Strategien in Deutschland unterentwickelt
Wir haben den Bundesverband der Community Manager bei einer Studie unterstützt und erstaunliches festgestellt: Die Social Media Strategien der deutschen Unternehmen sind stark unterentwickelt. So haben zum Beispiel 39 Prozent von ihnen gar kein Konzept zur Erfolgsmessung. Eine ausführliche Auswertung der Ergebnisse gibt es hier auf unserem Blog.

#5 Studie 2: Facebook-Verzicht macht glücklich
Das Dänische „Happiness Research Institute“ nahm sich den Social Media Riesen Facebook gezielt vor und fand in einer Studie heraus, dass Menschen die eine Woche auf Facebook verzichteten deutlich glücklicher waren als Menschen, die wie gewohnt weiter machten. Die wissenschaftlichen Theorien über negativen Auswirkungen von Sozialen Medien auf Sozial-Neid und Eigenleben-Frust gibt es ja schon von Anfang an; dass der Test dann doch so eindeutig ausfiel überraschte sogar die Forscher.

#6 Unbezahlte Pitches & #saynotospec
Für uns Agenturmenschen gehört es leider zur Normalität: Kostenlose Arbeitsproben, unbezahlte Pitches, am besten in Wochenend- und Nachtschichten zusammengeschustert. Wie irre das System eigentlich ist, zeigt ein lässiger Film der kanadischen Werbeagentur Zulu Alpha Kilo. Die Story: Eine Architektin, ein Fitnesstrainers und ein Koch wurden gefragt, ob sie kostenlos und vorab einfach einmal ein paar Leistungen erbringen wollen. Die Antworten sind allemal lustig & sehenswert. Ob die angehängte #saynotospec-Kampgane tatsächlich etwas an der Pitchkultur ändern kann, bleibt abzuwarten. Aber den Film zu teilen, ist ja auch etwas.

#7 James Bond in Balken
Die PR um den Film des britischen Geheimagenten läuft seit Wochen auf Hochtouren. So wie das Thema in den Medien einschlägt könnte man glauben, dass die Filmreihe einer der letzten wahren Blockbuster ist. Einer der besonders schön anzuschauenden Artikel gibt es auf bloomberg.com. Hier werden alle Bond Filme in amüsanten Balkendiagrammen, attraktiv im animierten Scroll-Format, verglichen.

#8 Rumblr – Das Tinder zum Prügeln
Fast jede Tech-Newsseite berichtete von dem ominösen „Tinder for fighting“. Die Falle der immer schneller werdenden Newszirkeln hatte mal wieder zugeschnappt, denn dass der virtuelle Fight-Club ein Fake sein könnte, fiel den meisten erst hinterher auf. Ein Artikel auf TheNextWeb.com zeigt schön auf, wie Journalisten, die von Beruf aus skeptischer an Dinge heran gehen sollten, dem ganzen einfach auf die Schliche hätten kommen können.

 

KP Flurgeflüster

#9 Movember bei KP
Die diesjährigen Aktionen für unseren Kunden Movember Foundation haben fast die Halbzeit erreicht. Wir haben mittlerweile mehr als 1000 Euro für die Krebsforschung sammeln können. Die Kollegen werden immer kreativer mit ihren Bartwüchsen auf den Sozialen Medien. Eine kleine Auswahl der Woche:

 


Fotocredit auf der Startseite: CC0 1.0